Rosa Rose rabiat rausgerissen

Ostprinzessin, 17. März 2008

Der Nachbarschaftsgarten Rosa Rose in Friedrichshain wurde geräumt und verwüstet.

Verhaftungen, Schläge und Pfefferspray waren der Polizei recht und billig, um das Profitinteresse des Eigentümers gegenüber dem Gemeinwohl zu verteidigen. 30 uniformierte Staatsgewaltige trafen auf 30 Gärtner_innen. Den Zusammenstoß und das Drumherum dokumentiert hat die Aktionskünstlerin Ute Donner vom Palast der Liebe:

Video von der Räumung

Bereits am 27.02. hatten die duften Gärtner_innen im Bezirksparlament protestiert. Dort sahen sich die geneigten Bezirksverordneten von den GRÜNEN, der Die Linke und der SPD allerdings – abgesehen von blumigen Sonntagsreden-Resolutionen – nicht in der Lage, etwas zum Erhalt der Rosa Rose beizutragen.

Rosa Rosen im Bezirksparlament

3 Reaktionen zu “Rosa Rose rabiat rausgerissen”

  1. Lothar Eckstein

    Berlin braucht Chancen für Geringverdiener und normale Familien. Berlin leidet an einem Mangel an Entwicklung, nicht an einem Mangel an Gärten und Grünflächen.

  2. Der böse Wolf

    Hoffentlich trampelt nicht irgendwann jemand im Garten von diesem Arsch-Investor rum.

    @Lothar Eckstein:
    Mit Design-Häusern den Kiez verbauen nutzt weder den Geringverdienern noch den normalen Familien. Und den unnormalen schon gar nciht. Erst nachdenken, dann entwickeln, Sie Schlauberger!

  3. kdw

    die stadt ihren bewohnerInnen
    hier die das manifest der rosarosen
    http://www.rosarose-garten.net/raeumung